betrachtend

“Auf daß man tausend Jahr, nachdem wir starben, sehe, wie schön Ihr wart…”
(Michelangelo)

*

Ein Bild ist ein festgehaltener Nu.
Und dennoch kann in ihm eine Geschichte sein, eine Emotion, die Ansammlung von Erinnerungen.

Leider führt die digitale Fotografie mehr und mehr dazu, dass Myriaden unsinniger Bilder überall in unserem Leben auf der Welt zu sehen sind.
Die Zahl nähert sich der unserer eigentlichen Augen-Blicke, so dass wir uns eine sekundäre Welt erschaffen, die durch ihre Annährung in Zeit und Abbildung immer weniger Inhalt haben kann, weil einfach keine Zeit war, den Augenblick zu suchen.
Eine sinnentleerte Zweitwelt, die die das eigentliche Leben verdrängt?

Ich möchte das nicht. Ich lege wert darauf, dass ein Bild ein besonderer Moment ist, der festzuhalten es wert ist.
Und darum versuche ich mich dem Trend entgegenzuwerfen und nach Möglichkeit unverwechselbare, unwiederholbare Einzelwerke zu schaffen, die nur ein einziges Mal auf dieser Welt und in unserem Leben exisitieren.
Technisch bedeutet das die Suche nach der Einmaligkeit des Bildes.
Zurück zu alten Aufnahmetechniken, die Zeit brauchen, wie Plattenfotografien, Polaroids, Filmaufnahmen… Oder die Suche nach Möglichkeiten, digitale Bilder einzigartig zu machen; vielleicht durch Zerstörung der Datei nach der Bildentwicklung und der Abzugerstellung, oder durch Versiegelung der Festplatte und menschenferne Sicherung.

Suchen